Traumlandstunde - Wald

VORBEREITENDE TÄTIGKEITEN

                   

Waldorffigur Knud

Kerze und Feuerzeug

Duftlampe und Duftöl

Farbstifte und Papier

 

Die Mitte wird mit einem Chiffontuch, der Duftlampe, Knud und der Kerze gestaltet.

 

STUNDENBEGINN - RITUAL

 

Wir singen das Lied:

 

Wir Kindergartenkinder, wir sind vergnügt und froh,

wir wünschen nur das eine, es bliebe immer so.

Heidi, Heida, heidi, heida, wir Kindergartenkinder, wir sind da, Ha, Ha.

 

Des Morgens in der Frühe, da werden wir geweckt,

da schmeißt die liebe Mutti und alle aus dem Bett.

Heidi, Heida, heidi, heida, wir Kindergartenkinder, wir sind da, Ha, Ha.

 

Dann essen wir das Frühstück und trinken Milch dazu,

dann wandern wir gemütlich, dem Kindergarten zu.

Heidi, Heida, heidi, heida, wir Kindergartenkinder, wir sind da, Ha, Ha.

 

Wir Kindergartenkinder, wir sind vergnügt und froh,

wir wünschen nur das eine, es bliebe immer so.

Heidi, Heida, heidi, heida, wir Kindergartenkinder, wir sind da, Ha, Ha.

 

 

BEWEGUNGSPHASE

 

Bewegungsspiel: „Wir gehen jetzt auf Wildschweinjagd“

 

Wir gehen jetzt auf Wildschweinjagd! (auf Oberschenkel patschen)

ZW:   Wir gehen jetzt auf Wildscheinjagd!

VS:    Wir haben keine Angst! (Kopf schütteln)

ZW:   Wir haben keine Angst!

VS:    Oh, was ist denn das? (Hand an Stirn halten)

ZW:   Oh, was ist denn das?

VS:    Meter hohes Gras!

ZW:   Meter hohes Gras!

VS:    Wir können nicht drüber gehn!

ZW:   Wir können nicht drüber gehn!

VS:    Wir können nicht drunter gehn!

ZW:   Wir können nicht drunter gehn!

VS:    Wir können nicht drumrum gehen!

ZW:   Wir können nicht drumrum gehen!

VS:    Oh, wir müssen mitten durch!

ZW:   Oh, wir müssen mitten durch!

VS:    Wir gehen durch das Gras (Hände aneinander reiben)

VS:    Wir gehen jetzt auf Wildschweinjagd! (auf Oberschenkel patschen)

ZW:   Wir gehen jetzt auf Wildscheinjagd!

VS:    Wir haben keine Angst! (Kopf schütteln)

ZW:   Wir haben keine Angst!

VS:    Oh, was ist denn das? (Hand an Stirn halten)

ZW:   Oh, was ist denn das?

VS:    Ein Moorgebiet!

ZW:   Ein Moorgebiet!

VS:    Wir können nicht drüber gehn!

ZW:   Wir können nicht drüber gehn!

VS:    Wir können nicht drunter gehn!

ZW:   Wir können nicht drunter gehn!

VS:    Wir können nicht drumrum gehn!

ZW:   Wir können nicht drumrum gehn!

VS:    Oh, wir müssen mitten durch!

ZW:   Oh, wir müssen mitten durch!

VS:    Wir gehen durch das Moor! (schmatzende Geräusche mit dem Mund)

VS:    Wir gehen jetzt auf Wildschweinjagd! (auf Oberschenkel patschen)

ZW:   Wir gehen jetzt auf Wildscheinjagd!

VS:    Wir haben keine Angst! (Kopf schütteln)

ZW:   Wir haben keine Angst!

VS:    Oh, was ist denn das? (Hand an Stirn halten)

ZW:   Oh, was ist denn das?

VS:    Ein tiefer Fluß!

ZW:   Ein tiefer Fluß!

VS:    Wir können nicht drüber gehn!

ZW:   Wir können nicht drüber gehn!

VS:    Wir können nicht drunter gehn!

ZW:   Wir können nicht drunter gehn!

VS:    Wir können nicht drumrum gehn!

ZW:   Wir können nicht drumrum gehn!

VS:    Oh, wir müssen mitten durch!

ZW:   Oh, wir müssen mitten durch!

VS:    Wir schwimmen durch den Fluß (Schwimmbewegungen)

VS:    Wir gehen jetzt auf Wildschweinjagd! (auf Oberschenkel patschen)

ZW:   Wir gehen jetzt auf Wildscheinjagd!

VS:    Wir haben keine Angst! (Kopf schütteln)

ZW:   Wir haben keine Angst!

VS:    Oh, was ist denn das? (Hand an Stirn halten)

ZW:   Oh, was ist denn das?

VS:    Eine hohe lange Brücke!

ZW:   Eine hohe lange Brücke!

VS:    Wir können nicht drüber gehn!

ZW:   Wir können nicht drüber gehn!

VS:    Wir können nicht drunter gehn!

ZW:   Wir können nicht drunter gehn!

VS:    Wir können nicht drumrum gehn!

ZW:   Wir können nicht drumrum gehn!

VS:    Oh, wir müssen mitten durch!

ZW:   Oh, wir müssen mitten durch!

VS:    Wir gehen über die Brücke! (mit den Fingern an die Brust trommeln)

VS:    Wir gehen jetzt auf Wildschweinjagd! (auf Oberschenkel patschen)

ZW:   Wir gehen jetzt auf Wildscheinjagd!

VS:    Wir haben keine Angst! (Kopf schütteln)

ZW:   Wir haben keine Angst!

VS:    Oh, was ist denn das? (Hand an Stirn halten)

ZW:   Oh, was ist denn das?

VS:    Eine dunkle kalte Höhle!

ZW:   Eine dunkle kalte Höhle!

VS:    Wir können nicht drüber gehn!

ZW:   Wir können nicht drüber gehn!

VS:    Wir können nicht drunter gehn!

ZW:   Wir können nicht drunter gehn!

VS:    Wir können nicht drumrum gehn!

ZW:   Wir können nicht drumrum gehn!

VS:    Oh, wir müssen mitten durch!

ZW:   Oh, wir müssen mitten durch!

VS:    Wir gehen in die Höhle rein! (stampfen)

VS:    Oh, was ist denn das? (Hand an die Stirn)

ZW:   Oh, was ist denn das?

VS:    Wir tasten uns an der Wand entlang! (Tastbewegungen)

ZW:   Wir tasten uns an der Wand entlang!

VS:    Ich fühle etwas langes, haariges! (tasten)

ZW:   Ich fühle etwas langes, haariges!

VS:    Huuuuuuuuuuu, das Wildschwein!!!

VS:    Ich renne schnell aus der Höhle! (schnell auf Oberschenkel patschen)

VS:    Schnell über die Brücke! (mit Finger an Brust brummeln)

VS:    Schnell in den Fluß! (Schwimmbewegungen)

VS:    Schnell durch das Moor! (schmatzende Geräusche)

VS:    Schnell durch das Gras! (Hände reiben)

VS:    Ich renne schnell in mein Haus, schlage die Tür zu, springe in mein Bett,

         zieh mir die Bettdecke über beide Ohren --- ich habe solche Angst und

         gehe nie nie wieder auf Wildschweinjagd!

 

 ÜBERGANG ZUR RUHEPHASE

 

Der leuchtende Gruß:

 

Die Erzieherin spielt ruhige Musik ein, zündet die Duftlampe an und holt eine Kerze. Die Kerze wird entzündet. Dann geht sie mit der Kerze zu einem Kind, schaut es an und sagt: „schön dass du da bist.“ Anschließend gibt sie dem Kind die Kerze und setzt sich auf ihren Platz zurück. Dieses Kind bringt die Kerze zu einem anderen Kind. Das Spiel dauert so lange, bis alle Kinder einen leuchtenden Gruß bekommen haben.

 

ENTSPANNUNGSPHASE

 

Jedes Kind breitet nun seine Decke aus und legt sich gemütlich darauf.

Du liegst gemütlich und ruhig auf deiner Decke. Deine Beine liegen nebeneinander. Die Arme ruhen neben dem Körper. Während der Geschichte bist du ganz leise, damit die anderen Kinder gut träumen können. Schließe nun deine Augen und gehe ins Traumland.

 

Die Reise durch das Zwergenland

Du stehst vor der Tür zum Traumland. Leise flüsterst du vor dich hin: „Ich bin ganz ruhig und still, weil ich ins Traumland will.“ (2x wiederholen).

Wie durch einen Zauber öffnet sich die Tür zum Traumland. Du atmest ein und aus. Du bist zufrieden und ruhig. Langsam gehst du

durch die Tür. Wohlige Wärme und ein angenehmes Licht umgeben dich. Die warme Frühlingssonne scheint dir entgegen. Du spürst die Sonne in deinem Gesicht. Sie wärmt dein Gesicht angenehm. Du genießt die Sonnenstrahlen und wirst ruhig. Du siehst dich um und stellst fest, dass du dich im Kindergarten befindest. Deine Erzieherin steht vor dir und sagt zu dir:

„Heute wollen wir einen Spaziergang durch den Wald machen. Wir packen unsere Taschen, setzen den Rucksack auf und gehen los.“

Zunächst sind die Straßen noch geteert und wir laufen Hand in Hand nebeneinander her, denn der Gehweg ist schmal und neben uns fahren einige Autos.

Doch nach einer Zeit kommen wir auf einen Feldweg. Wir laufen vorbei an Wiesen die gut nach frischem Heu duften. Wir atmen tief ein und aus, ein und aus, um den Duft des frischen Heu zu riechen.

Wir gehen weiter bis zur Brücke und schauen von oben herab auf die Autos und Lastwägen, die unten auf der Straße an uns vorbei sausen. Wir winken den Menschen zu und manche freuen sich so sehr, dass sie uns hupen und auch freundlich zurück winken.

Langsam gehen wir weiter. Wir können den Wald schon sehen und riechen. Wir atmen die frische Waldluft tief ein und aus – ein und aus.

Wir gehen ein Stück in den Wald hinein, bis zur Schanke und biegen dann nach rechts ab. Vor uns sehen wir eine kleine Hütte, schnell laufen wir darauf zu.

Wir sind hungrig und durstig geworden.  Wir setzten uns auf die Bank an der Hütte und vespern gemeinsam. Das tut gut. Wir sammeln Kraft und neue Energie. Wir fühlen uns wohl und entspannt.

Plötzlich winkt uns ein kleines, grünes, freundliches Wesen zu. Mit gelben Blättern auf dem Kopf. Es grinst uns freundlich an und hüpft vor uns herum.

Jetzt erkennen wir ihn, es ist Knud, der Umweltfreund.

Knud gibt uns die Hand und führt uns in den Wald. Vorbei an Wurzeln, Pilze, Büschen, und Moos. Alles duftet sehr gut hier und du nimmst dir viel Zeit um alles genau anzuschauen.

Knud führt uns zu einem großen Baum. Er hilft uns hoch zu klettern und kommt schließlich hinterher. Ganz oben, ist seine kuschelige Mooswiege. Außerdem hat er seinen Tisch auf einem Baumstumpf schön für uns gedeckt. Knud bittet suns Platz zu nehmen und gemeinsam machen wir ein gemütliches Picknick – hoch oben auf dem Baum. Plötzlich klettern Hanna und Max den Baum hoch und setzen sich zu uns. Gemeinsam essen wir leckeren Kuchen, trinken Kaba und hören Knuds Geschichten zu. Später spielt er uns ein wunderschönes Lied auf seiner Flöte und wir singen dazu.

Langsam geht die Sonne unter und Knud begleitet uns zum Waldrand. Es war ein wunderschöner Tag im Wald.

Doch nun ist es an der Zeit uns zu verabschieden, Knud umarmt uns liebevoll und streicht uns durch das Haar. Vertraut kuscheln wir uns an ihn. Wir schauen ihm ein letztes Mal in die Augen und wissen

ganz genau, dass wir irgendwann hierher zurückkehren möchten und Knud wieder im Wald auf seinem Baum besuchen werden.

Langsam öffnet sich die Traumlandtür, wir drehen uns noch mal um und winken Knud freundlich zu. Nun gehen wir durch die Tür und schließen sie hinter uns.

Wir atmen tief ein und aus, tief ein und aus. Recken und strecken uns. Öffnen unsere Augen und setze uns auf, wenn wir es möchten. Wir sind zurück.

 

ERZÄHLRUNDE

 

Die Kinder erzählen von ihrer Reise durch den Wald. Knud aus Märchenwolle, geht herum – Regel: Nur das Kind, welches den Knud in den Händen hält spricht, die anderen sind still und hören zu – keine Wertung!!!).

 

GESTALTEN

 

Die Kinder malen von ihrem Besuch bei Knud ein Bild mit Holzstiften.

 

ABSCHLUSSRITUAL

 

Wir singen das Lied:

 

Einen schönen Kuss,

schenk ich dir zum Schluss.
Wenn wir auseinandergehen,

sagen wir aufwiedersehen,

einen schönen Kuss,

schenk ich dir zum Schluss.

 

(Handkuss-Bewegung machen)